Fragebogen zur Familienversicherung

Häufige Fragen und Antworten

Die Versicherungsverhältnisse innerhalb der Familie können sich im Laufe eines Jahres verändern. Die Daten der Familienversicherung sind für den kassenübergreifenden Risikostrukturausgleich von besonderer Bedeutung. Daher sind wir von unserer Aufsichtsbehörde (Bundesversicherungsamt) verpflichtet, den Versichertenbestand jährlich per schriftlicher Abfrage zu aktualisieren. Hier finden Sie die häufig gestellten Fragen zu diesem Thema.

Allgemeine Fragen zum Fragebogen:

Damit wir den gesetzlichen Anspruch auf Familienversicherung für Ihre Angehörigen überprüfen können, ist es sehr wichtig für uns zu wissen wo Ihr Ehepartner krankenversichert ist. Bitte geben Sie dafür den Namen und das Geburtsdatum Ihres Ehepartners sowie den Namen seiner Krankenkasse an. Sollte Ihr Ehepartner nicht Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sein, benötigen wir Angaben zum Einkommen (z.B. Verdienstbescheinigung und Einkommensteuerbescheid). Belegen Sie das Einkommen bitte durch die entsprechenden Nachweise für beide Ehepartner.

Ab 23 Jahren ist es notwendig, jährlich einen entsprechenden Nachweis über eine Schul- oder Berufsausbildung bzw. ein Studium zu erbringen.

Ja, da wir die Familienversicherungszeit für die Zeit der gesetzlichen Dienstpflicht (Wehr- oder Zivildienst) unterbrechen müssen. Denn in dieser Zeit sind Sie im Krankheitsfall über das Bundesamt für Zivildienst  bzw. über den Bund abgesichert. Beim anerkannten Freiwilligendienst endet ebenfalls der Anspruch auf Familienversicherung, wenn aufgrund des Dienstes Versicherungspflicht als ArbeitnehmerIn eintritt.

Die Bescheinigung über geleisteten Wehr- oder Zivildienst bzw. des anerkannten Freiwilligendienstes dient außerdem dazu, Ihren Anspruch auf Familienversicherung gegebenenfalls um die Zeit des Grundwehr- oder Zivildienstes verlängern zu können, auch wenn Sie bereits 25 Jahre oder älter sind. Bei einem anerkannten Freiwilligendienst kann die Familienversicherung ebenfalls um die Dienstzeit (maximal jedoch um 12 Monate) verlängert werden.

Nein, bei getrennt lebenden Familienangehörigen ist auch die Unterschrift des Familienmitgliedes ausreichend. Bitte beachten Sie, dass der Familienangehörige erst zur Unterschrift berechtigt ist, wenn er 15 Jahre alt ist.

Ja, da die Überprüfung des Versichertenbestandes rückwirkend für das letzte Jahr durchgeführt wird. Deshalb bitten wir Sie, den Bogen unterschrieben und ausgefüllt mit entsprechenden Nachweisen an uns zurückzuschicken, sofern Sie bzw. Ihre Angehörigen im betreffenden Jahr noch versichert waren.

Gerne können Sie den Fragebogen auch online beantworten – entweder über unsere neue Daimler BKK App oder unsere Website. Schnell und einfach lässt sich der Bogen anhand weniger Klicks befüllen. Weitere Informationen

Erhalten wir den Fragebogen bzw. die angeforderten Unterlagen nicht zurück, dann sind wir gezwungen, die Familienversicherung rückwirkend zu beenden bzw. zu stornieren. Das bedeutet der Versicherungsschutz für Ihre Angehörigen entfällt ggf. rückwirkend. Die elektronische Gesundheitskarte werden wir in diesem Fall zurückfordern und es tritt für Ihre Angehörigen Versicherungspflicht ein und es sind rückwirkend Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zu entrichten.

Fragen zum Web-Formular:

Die angeforderten Daten zur Bestandspflege können online im Webformular ausgefüllt und abgeschickt werden. Erforderliche Nachweise können in diesem Zuge abfotografiert und hochgeladen werden. Somit entfällt der normale Postweg.

Die Mitglieder der Daimler BKK, die jährlich aufgefordert werden, den Status ihrer Familienversicherung zu überprüfen.

Nein, Sie können auch die Nutzung des Web-Formulars zur Familienbestandspflege in Anspruch nehmen, ohne sich für die App oder das Online-Kundencenter zu registrieren. Hierfür erhalten alle relevanten Mitglieder mit dem Schreiben zu Beginn der jährlichen Familienbestandspflege ein Einmal-Passwort (PIN), welches ausschließlich eine Nutzung des Web-Formulars Online ermöglicht.

Der Einmal-Pin wird mit dem Anschreiben zur Überprüfung der jährlichen Familienbestandspflege zusammen verschickt. Der Pin ist max. 35 Tage gültig. Mit der ersten Erinnerung zur Überprüfung der jährlichen Familienbestandspflege wird der Pin erneut versandt. Dadurch verlängert sich aber nicht die Gültigkeit des Pins. Wenn der Pin innerhalb der 35 Tage nicht genutzt wird, verliert er seine Gültigkeit. Eine Online Abgabe des Fragebogens ist dann nur noch nach Registrierung im Online-Kundencenter oder in der App möglich.

Wird der Pin 5-mal falsch eingegeben, erfolgt eine automatische Sperre des Zugangs für eine Stunde.

Sie erhalten am Ende des Fragebogens die Möglichkeit, alle gemachten Angaben zusammengefasst als pdf-Datei abzuspeichern.

In der oben angezeigten Statuszeile besteht die Möglichkeit, in den bereits gemachten Angaben zu blättern und diese zu ändern.

Bei Fragen und Anregungen zum Webformular wenden Sie sich einfach an die Service-Hotline +49 421 419 6996 oder an Ihr Kundencenter. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Wir senden Ihnen gerne innerhalb der 35-Tage-Frist eine neue Einmal-PIN per Post. Bitte wenden Sie sich an Ihr Kundencenter.