Rezepttipp des Monats

Ein Klassiker aus dem Norden: Schnüsch

Schnüsch

ZUTATEN (für 4 Personen)

 

Für das Gemüse
700 g Kartoffeln, festkochend
250 g grüne Bohnen
250 g Möhren
250 g Kohlrabi
250 g grüne Erbsen (gepalt oder TK)
2 Schalotten
1 Bund Petersilie
30 g Butter
200 ml Gemüsebrühe

Für die Soße
30 g Butter
35 g Mehl
800 ml Milch
Salz, Pfeffer, 1 Prise Muskat

ZUBEREITUNG

So wird´s gemacht: 

  1. Ungeschälte Kartoffeln in Salzwasser knapp garen, abgießen und auskühlen lassen.

  2. Bohnen putzen und schräg in ca. 4 cm lange Stücke schneiden. Möhren und Kohlrabi putzen bzw. schälen. Möhren längs hal­bieren und in Scheiben schneiden, Kohlrabi in Stifte schneiden. Schalotten schälen und fein hacken.

  3. Kartoffeln pellen und in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken.

  4. Butter in einem Topf schmelzen, Schalotten darin andünsten und mit Gemüsebrühe ablöschen. Möhren und Bohnen hinzugeben und zugedeckt ca. 8 Minuten garen. Kohlrabi und Erbsen hinzugeben und weitere 5 Minuten garen. Anschließend die Kartoffeln 3 Minuten darin garen.

  5. Für die Soße Butter zerlassen, das Mehl mit einem Schneebesen einrühren, Milch nach und nach zugießen, glatt rühren und bei milder Hitze unter ständigem Rühren 10 Minuten köcheln lassen.

  6. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Soße zu dem Gemüse mit dem Sud geben und vorsichtig ver­mischen. Zum Schluss die Petersilie unterheben und das Gericht in tiefen Tellern anrichten.

Guten Appetit!

 


Rezeptidee

So Agentur

Weitere Rezeptideen:

Sommerfrische Ratatouille

ZUTATEN (für 2-4 Personen)

  • 1 mittelgroße rote Zwiebel oder 2 Schalotten
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 1 rote Paprika 
  • 1 orange oder gelbe Paprika
  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 1 kleinere Aubergine oder 1 Fenchel
  • 8-10 kleinere Aromatomaten
  • frische Kräuter (Thymian, Rosmarin, Petersilie)
  • natives Olivenöl
  • Pfeffer & Salz aus der Mühle
  • nach Gusto: Piment d’Espelette

ZUBEREITUNG

So wird´s gemacht: 

  1. Zwiebel bzw. Schalotten schälen und fein schneiden; Knoblauch schälen und fein hacken.
  2. Das weitere Gemüse waschen, putzen und würfelig schneiden, getrennt in Schälchen „zwischenlagern“.
  3. 3-4 Essl. Olivenöl in einer größeren (beschichteten) Pfanne erhitzen und die Zwiebel- bzw. Schalottenwürfel darin anbraten; nach und nach Aubergine, Zucchini und Paprika zugeben, ebenso den Knoblauch. Bei etwas reduzierter Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen.
  4. Zwischenzeitlich die Kräuter hacken und diese gemeinsam mit den Tomaten in die Pfanne geben, umrühren und (am besten zugedeckt) weitere 7-8 Minuten leicht köcheln lassen.
  5. Mit Pfeffer und Salz (und eventuell Chilipulver, z.B. Piment d’Espelette) abschmecken – fertig!

Rezeptidee:

Treffpunkt Ernährung Oldenburg

Lauwarmer Spargelsalat mit mediterranen Dip

ZUTATEN (für 4 Personen)

Für den Spargelsalat:

  • 500-600 g grünen Spargel
  • 40 g getrocknete Tomaten (ohne Öl)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2-3 EL Olivenöl
  • ½-1 TL Saft einer Bio-Zitrone und etwas Abrieb
  • Pfeffer und Salz aus der Mühle
  • Je 1 kleiner Zweig Rosmarin, Thymian, Oregano
  • 1 Prise Paprikapulver, edelsüß
  • 3-4 EL geriebener Parmesankäse
  • 1-2 EL Pinienkerne

Für den mediterranen Dip:

  • 250 g Magerquark
  • 1,5 EL Hanföl
  • Spritzer Zitronensaft
  • Pfeffer und Salz aus der Mühle
  • 1-2 TL Italienische Kräuter, wie z.B. Rosmarin, Oregano oder Thymian

ZUBEREITUNG

So wird´s gemacht: 

  1. Den grünen Spargel, die Zitrone und die Kräuter waschen und gut trocknen. Das untere Drittel des grünen Spargels schälen und den Spargel dritteln.

  2. Die Kräuter hacken und die getrockneten Tomaten in Streifen schneiden.

  3. Den Knoblauch schälen und fein würfeln. Den Parmesankäse reiben.

  4. Für den Dip den Quark mit dem Hanföl, etwas Zitronensaft, den Kräutern, Salz und Pfeffer verrühren und abschmecken. Diesen zunächst kaltstellen.

  5. In einer beschichteten Pfanne das Olivenöl moderat erhitzen und den Knoblauch leicht anrösten. Dann den Spargel und die getrockneten Tomaten zugeben und in der Pfanne anbraten.

  6. Mit Salz, Pfeffer und Paprika leicht würzen und den geriebenen Parmesankäse einrühren und schmelzen lassen. 
    Ist der Spargel bissfest angebraten, alles in eine Schüssel geben. Nun den Zitronensaft und etwas Zitronenabrieb zugeben, nochmals abschmecken und alles miteinander vorsichtig verrühren.

  7. Direkt auf Teller oder in Schälchen verteilen, die Pinienkerne darüber geben, mit dem Dip servieren und genießen!

     


Rezeptidee:

Treffpunkt Ernährung Oldenburg

Buchweizen-Pfannkuchen mit Frühlingsgemüse

ZUTATEN

  • 80 g Buchweizenmehl (alternativ: Dinkelvollkornmehl)
  • 125 ml Mineralwasser
  • 1 Prise Meersalz
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • 2 Eier
  • Rapsöl
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • evtl. 1 Knoblauchzehe
  • 1-2 mittelgroße Möhren
  • 250 g frischen Blattspinat
  • 150 g Ricotta (alternativ: Schmand)
  • bunter Pfeffer & Meersalz aus der Mühle
  • getrockneter Oregano
  • nach Gusto: 50-60 g Emmentaler / Bergkäse / Beemster pikant

ZUBEREITUNG

So wird´s gemacht: 

  1. In einer Schüssel Mehl mit Mineralwasser, Salz und Muskatnuss verrühren und 30 Minuten zugedeckt quellen lassen.

  2. Zwischenzeitlich Zwiebel und Knoblauch fein würfeln bzw. hacken; Möhre sauber schrubben, quer halbieren und mit einem Sparschäler hobeln; Spinat nach Bedarf waschen und trockenschleudern.

  3. In einer Pfanne 2 EL Rapsöl erhitzen, Zwiebel, Möhre und Knoblauch sanft anbraten, danach Spinat unterheben und zusammenfallen lassen.

  4. Ricotta bzw. Schmand mit Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken und unter das Gemüse mengen.

  5. Eier aufschlagen und in den Teig rühren und in einer zweiten Pfanne den Teig portionsweise mit etwas Ölzugabe ausbacken.

  6. Die fertigen Pfannkuchen mit der Gemüsemasse füllen und aufrollen oder zusammen-klappen – und GENIESSEN!

Rezeptidee:

Treffpunkt Ernährung Oldenburg

Linguine mit Spinatpesto und Lachs

ZUTATEN (für 2 Personen)

  • 200 Gramm Linguine

  • 2 Lachsfilets mit Haut

  • 1 EL Sonnenblumen- oder Rapsöl

  • Zitronensaft

  • Salz und Pfeffer
     

Für das Pesto:

  • 100 g frischer Spinat
  • 40 g geriebener Parmesankäse
  • 30 g Pinienkerne
  • 1 Knoblauchzehe
  • 5 EL Olivenöl
  • Abrieb von 1⁄2 Biozitrone
  • 1⁄2 TL Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer 

ZUBEREITUNG

So wird´s gemacht: 

  1. Spinat waschen und grob zerkleinern. Knoblauch fein hacken und mit Spinat, Parmesan, Pinienkernen, Olivenöl und 
    Zitronenabrieb sowie -saft in einen Mixer geben.

  2. Alles zu einem feinen Pesto pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  3. Linguine nach Packungsanweisung kochen und warm halten.

  4. Lachs waschen und trocken tupfen. 

  5. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, den Fisch mit der Hautseite nach oben hineinlegen und anbraten (etwa 2 bis 3 Minuten), anschließend auf die Hautseite wenden. Nach weiteren 2 bis 3 Minuten die Pfanne vom Herd nehmen und den Lachs kurz ziehen lassen (etwa 3 Minuten).

  6. Den Lachs mit etwas Zitronensaft beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen.

  7. Pesto mit den Nudeln mischen, auf 2 tiefe Teller geben und je 1 Filet darauflegen.


Wir wünschen viel Spaß beim Probieren! 


Rezeptidee:

So Agentur