Rezepttipp des Monats

Kartoffeln mit knackigen Bohnen

Kartoffeln mit Bohnen

ZUTATEN für 4 Personen:

  • 800 g Kartoffeln

  • 400 g grüne Bohnen

  • 2 EL Kapern (in Sud)

  • 6 – 8 Radieschen

  • 1 Bund glatte Petersilie

  • 3 Lauchzwiebeln

  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

 

Für das Dressing:

  • 20 ml Weißweinessig
  • 60 ml Gemüsebrühe
  • 80 ml Olivenöl
  • 2 TL Senf
  • 1 TL Honig
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 2-3 EL Apfelessig oder Weißweinessig
  • ½-1 TL Ahornsirup
  • etwas Chilipulver oder -flocken
  • etwas Zitronensaft und Abrieb einer Bio-Zitrone
    2-3 EL Olivenöl

ZUBEREITUNG:

  1. Kartoffeln waschen und mit Schale in Salzwasser gar kochen. 

  2. Bohnen waschen, Enden abschneiden und Bohnen halbieren. Salzwasser erhitzen und die Bohnen darin ca. 10 Minuten kochen, bis sie leicht bissfest sind. In ein Sieb geben, mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen.

  3. Radieschen waschen und in dünne Scheiben schneiden. Petersilie waschen, trocken schütteln und hacken. Lauchzwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden.

  4. Kartoffeln pellen, in Scheiben schneiden und in eine Salatschüssel geben. Gemüsebrühe leicht erhitzen und über die Kartoffeln geben. 

  5. Öl, Essig, Senf, Honig, Pfeffer und Salz zu einem Dressing verrühren und mit den Lauchzwiebeln und den abgetropften Kapern vorsichtig unter die Kartoffeln mischen. Mindestens 1 Stunde ziehen lassen. Gegebenenfalls mit Salz und Pfeffer nach­würzen.

  6. Vor dem Servieren Bohnen, Radieschen und Petersilie in den Salat geben und unterheben.

 

Guten Appetit!

Rezeptidee

So Agentur

Weitere Rezeptideen:

Schnelle Gazpacho

Schnelles Gazpacho

ZUTATEN für 4 Personen:

  • 750 ml stückige Tomaten
  • 1 Paprika
  • 1 Gurke
  • 2 Schalotten oder Zwiebeln
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • Paprikapulver
  • 2-3 EL Apfelessig oder Weißweinessig
  • ½-1 TL Ahornsirup
  • etwas Chilipulver oder -flocken
  • etwas Zitronensaft und Abrieb einer Bio-Zitrone
    2-3 EL Olivenöl
     

Einlage:

  • ½ Gurke
  • ½ Paprika
  • 2 aromatische Tomaten
  • Pfeffer

ZUBEREITUNG:

  1. Sämtliches Gemüse, auch für die Einlage, waschen. Das Gemüse für die Einlage in feine 
    Würfel schneiden und kaltstellen. Das Gemüse für die Gazpacho etwas klein schneiden.
  2. Stückige Tomaten mit dem geschnittenen Gemüse (Paprika, Gurken, Schalotten oder 
    Zwiebeln und Knoblauchzehen) in ein hohes Gefäß oder eine Küchenmaschine geben.
  3. Die weiteren Zutaten, wie Salz und Pfeffer, Paprikapulver, 2-3 EL Apfelessig oder 
    Weißweinessig, ½ TL Ahornsirup und etwas Chilipulver oder -flocken, 2-3 EL Olivenöl und 
    etwas Zitronensaft und Abrieb mit in das Gefäß geben und alles gut pürieren und 
    abschmecken. 
  4. Die Einlage auf Teller verteilen, die frische Gazpacho darüber geben und genießen.
     

Guten Appetit!

Rezept zum Herunterladen

Rezeptidee:

Treffpunkt Ernährung Oldenburg

Italienischer Brotsalat

Italienischer Brotsalat

ZUTATEN (für 2 Portionen)

  • 1 „altbackenes“ Vollkornbrötchen, 2-3 Scheiben Dinkelbaguette o.ä.

  • 1 Schalotte

  • 2 Tomaten

  • 1 Paprika

  • 2-3 Frühlingszwiebeln 

  • 1-2 Handvoll Blattsalat

  • 6-8 Kalamata-Oliven 

  • 2-3 EL Olivenöl

  • 1-2 TL Dijon-Senf

  • 1-2 EL weißer Balsamico-Essig

  • ggf. 1 Knoblauchzehe

  • Salz, Pfeffer, italienische Kräuter

ZUBEREITUNG

So wird´s gemacht: 

Die Schalotte schälen, halbieren und in Scheiben schneiden.

Das Brot/ Brötchen ebenso in Scheiben schneiden.

Olivenöl in der Pfanne leicht erhitzen, zunächst die Schalotten anbraten. Das Brot zugeben und miteinander kross anbraten. Mit etwas ital. Kräuter, Pfeffer und Salz würzen.

Aus Olivenöl, Essig, Knoblauch (gepresst oder fein gewürfelt), Salz, Pfeffer, Senf und 
italienischen Kräutern ein Dressing zubereiten.

Das Gemüse/ Salat waschen, trocknen und in mundgerechte Stücke und Würfel 
schneiden.

Die Oliven in Scheiben schneiden. Salat und Gemüse miteinander mischen, die Oliven zugeben und das Dressing darüber geben. Vorsichtig unterheben. 

Zum Schluss das Brot in Würfel schneiden dazugeben, etwas ziehen lassen und bei 
genießen.

Rezeptidee:

Treffpunkt Ernährung Oldenburg

Rezept zum Herunterladen

Spargel grün-weiß- asiatisch angehaucht

ZUTATEN:

  • 250 g (geschälter) weißer Spargel
  • 250 g grüner Spargel
  • 250 g Kirschtomaten
  • 150 g braune Champignons
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200 g Tofu, natur
  • Olivenöl
  • Salz & Pfeffer aus der Mühle
  • Sojasauce
  • Sesamsaat (gern vorab sanft geröstet)

ZUBEREITUNG:

  1. Geschälten weißen Spargel in 2-3 cm lange Stücke schneiden und in kochendem, leicht gesalzenem Wasser bissfest garen. Danach in ein Sieb geben und beiseitestellen.
  2. Grünen Spargel evtl. an den unteren Enden schälen, Enden abschneiden und unter fließendem Wasser abbrausen; Ebenfalls in Stücke schneiden.
  3. Tomaten waschen und halbieren; Pilze trocken säubern und vierteln oder in Scheiben schneiden; Zwiebel und Knoblauch schälen und getrennt feinwürfeln; Tofu ebenfalls würfeln.
  4. Olivenöl in einer tiefen Pfanne leicht erhitzen und den Tofu darin unter Wenden anbraten; danach herausnehmen.
  5. Dann Zwiebel und grünen Spargel (unter Rühren für ca. 5 Minuten) anbraten; Pilze und Knoblauch unterheben und ebenfalls für einige Minuten mitbraten.
  6. Abschließend Tomate, weißen Spargel und Tofuwürfel zugeben und unterheben; mit Pfeffer und Salz – bzw. nach Gusto Sojasauce – abschmecken. Mit der Sesamsaat bestreuen.


Guten Appetit!

Rezeptidee:

Treffpunkt Ernährung Oldenburg

Süße Dattel-Mandel-Eier

ZUTATEN (für 2 Portionen)

  • 150g getrocknete Datteln

  • 100g Mandeln

  • 1 EL Kakaopulver

  • 1 Msp. Vanille

  • 1 Msp. Kardamom

  • 1 EL Leinsamen

Backkakao und Kokosflocken zum Dekorieren

Unser Tipp:

Anstelle von Mandeln kannst Du auch andere Nüsse oder Cashewkerne verwenden. Durch die Kombination der Datteln, Mandeln und Leinsamen sind diese Dattel-Mandel-Eier auch ein prima natursüßer Energiespender für Zwischendurch. Sei es bei der Arbeit, vor dem Sport oder beim Lernen. 

ZUBEREITUNG

So wird´s gemacht: 

Alle Zutaten, bis auf die Zutaten zum Dekorieren, in einem Mixer oder einer Küchenmaschine zerkleinern, bis eine klebrige Masse entsteht. Diese zu kleinen Ostereiern formen. Anschließend im Backkakao oder in Kokosflocken rollen und im Kühlschrank kaltstellen! Die Dattel-Mandel-Eier können auch prima eingefroren werden.

Guten Appetit!

Rezeptidee:

Treffpunkt Ernährung Oldenburg

Rezept zum Herunterladen

Schnelle Möhrenrohkost mit Mozzarella

ZUTATEN (für 4 Personen)

  • 2 EL Walnusskerne
  • 4-5 Möhren
  • 1 säuerlicher Apfel
  • 3-4 EL Kresse
  • 1 Mozzarella-Kugel (oder 6-8 kleine Kügelchen)
  • 2 EL Zitronensaft
  • Saft von 2 frisch gepressten Orangen
  • 1-2 TL Senf
  • 2 EL Walnuss- oder Leinöl
  • bunter Pfeffer aus der Mühle, Salz, 1 Msp. gemahlener Kurkuma

ZUBEREITUNG

So wird's gemacht:

  1. Die Walnusskerne grob hacken und ohne Fett in der Pfanne leicht rösten und abkühlen lassen.
  2. Die Orangen pressen und mit dem Zitronensaft, Senf, Öl und den Gewürzen zu einem Dressing verrrühren.
  3. Die Möhren und den Apfel gut waschen und reiben (je nach Vorliebe grob oder fein).
  4. Möhren-und Apfelraspeln miteinander mischen und mit dem Dressing vermengen.
  5. Anschließend die Kresse schneiden und über den Salat geben.
  6. Den Mozzarella ggf. in kleine Würfel schneiden und mit den gerösteten Walnusskernen auf dem Salat verteilen.


Guten Appetit!


 

 

Rezeptidee:

Treffpunkt Ernährung Oldenburg

Asiatische Spitzkohlpfanne

Asiatische Spitzkohlpfanne

ZUTATEN (für 4 Personen)

  • 1 mittelgroße gelbe Zwiebel

  • 1/2 kleinerer Spitzkohl

  • 1 mittelgroße Möhre

  • 200 g Creme-Champignons 

  • 1 Dose Kokosmilch

  • 1 Bio-Zitrone

  • rote oder grüne Currypaste

  • Pfeffer & Salz aus der Mühle

  • einige Stängel (Thai-) Basilikum

Unser Tipp:

Italienisches und Thai-Basilikum unterscheiden sich geschmacklich stark. Und auch bei den Thai-Basilikum-Sorten gibt es deutliche Variationen – von zitronig-frisch über anisartig-lakritzig bis hin zu pimentartig-nelkig.
Auch bei der Wahl der Currypasten kann man geschmacklich zwischen milder (=rot) und schärfer (=grün) wählen.
Für geschmackliche Abwechslung und verdauungsfreundliche Wirkung ist bei diesem Gericht somit absolut gesorgt!
 

ZUBEREITUNG

So wird´s gemacht: 

  1. Zwiebel schälen, halbieren und grob würfeln

  2. Vom Spitzkohl evtl. die nicht mehr frischen Blätter entfernen, halbieren und rund um den Strunk herum in feinere Streifen schneiden

  3. Möhre putzen, abspülen und schräg in dünne Scheiben schneiden

  4. Pilze trocken putzen und in gröbere Stücke schneiden.

  5. Bio-Zitrone waschen, trockenreiben und etwas Abrieb produzieren; danach halbieren und auspressen

  6. Thai-Basilikum waschen, trockenschütteln, Blätter von den Stängeln ziehen und evtl. grob hacken.

  7. Rapsöl in einer Wokpfanne erhitzen, Zwiebel und Möhren unter Rühren anbraten, Spitzkohl dazugeben und einige Minuten unter Wenden mitbraten; dann, bei reduzierter Hitze, Pilze untermischen.

  8. Das Ganze mit Kokosmilch angießen, mit Zitronensaft und -abrieb sowie Currypaste, Pfeffer und Salz würzen, aufkochen lassen und bei reduzierter Hitze zugedeckt 4-5 Minuten garen lassen. Kurz vor dem Servieren Basilikumblätter unterheben und bei Bedarf weiter abschmecken.
    Gern auf Naturreis anrichten und servieren.

Guten Appetit!

Rezeptidee:

Treffpunkt Ernährung Oldenburg

Wintersalat mit Rotkohl

ZUTATEN (für 4 Personen)

Rotkohlsalat mit Apfel, Feldsalat und Walnusskernen

Für den Salat:

1 kleiner Rotkohl (ca. 500 g)
250 g Feldsalat
1 großer Apfel
2 Lauchzwiebeln
120 g Walnusskerne
Salz

Für das Dressing:
Saft einer Orange 
2 EL Balsamico
4 EL Olivenöl
1 TL Honig 
1 TL Senf
Pfeffer
 

ZUBEREITUNG

So wird's gemacht:

  1. Feldsalat verlesen, Wurzeln abschneiden, sorgfältig waschen und abtropfen lassen.
  2. Die äußeren Blätter vom Rotkohl entfernen, vierteln und den Strunk entfernen. Mit einem Messer in feine Streifen schneiden oder mit einem Gemüsehobel fein hobeln. Gründlich abspülen und abtropfen lassen. 
  3. Rotkohl in eine Schüssel geben, 1 TL Salz hinzufügen und gut durchkneten (wichtig, denn dadurch wird der Kohl weich). Nach ca. 15 Minuten aus der Schüssel nehmen und leicht ausdrücken. 
  4. Orangensaft, Balsamico, Olivenöl, Honig, Senf und Pfeffer zu einem Dressing verrühren. Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden.
  5. Apfel abwaschen, grob reiben und mit Rotkohl, Lauchzwiebeln, Feldsalat und Dressing in einer Schüssel vermengen (eventuell nachsalzen). Die Walnüsse darüberstreuen.


Guten Appetit!


 

 

ERbsensuppe mit Minzjoghurt

ZUTATEN (für 4 Personen)

  • 800 g Erbsen (frisch oder TK)

  • 2 Schalotten

  • 1 Limette

  • 1 große Knoblauchzehe

  • 1 l Gemüsebrühe

  • 3 – 4 EL Schmand

  • 1⁄2 Bund Minze

  • 200 g Vollmilchjoghurt

  • Estragon (getrocknet)

  • Salz und Pfeffer

  • 2 EL Öl

ZUBEREITUNG

So wird´s gemacht: 

  1. Schalotten würfeln, Knoblauch pressen, Limette halbieren und den Saft auspressen.

  2. Minze fein hacken.

  3. Joghurt, Minze und Limettensaft verrühren.

  4. Öl in einem großen Topf erhitzen und Schalotten und Knoblauch darin glasig dünsten.

  5. Mit der Brühe ablöschen und die Erbsen hinzugeben. Etwa 10 Minuten köcheln lassen.

  6. Die Suppe pürieren, Schmand unterheben und mit Salz, Pfeffer und Estragon würzen.

  7. Suppe in Teller füllen und mit einem Klecks Minzjoghurt anrichten.

Tipp: Wer es knackig mag, kann ein paar Erbsen zurückhalten und nach dem Pürieren in die Suppe geben.

 

Rezeptidee

So Agentur

Scharfer Cole Slaw

ZUTATEN (für 2-4 Personen)

  • 1/4 Weißkohl 
  • 2 Möhren 
  • 1 kleine Zwiebel 
  • 2 cm frischer Ingwer 
  • 2 cm frischer Kurkuma 
  • 2 TL Zitronensaft oder Apfelessig 
  • Salz, bunter Pfeffer, etwas Paprika und Chillipulver
  • oder eine 1/2 frische Chillischote, Muskat 
  • 2-3 EL Rapsöl oder Lein-, Hanföl 
  • 3 EL Joghurt, natur 
  • 2 EL Frischkäse, natur 
  • 1 TL mittelscharfer Senf 
  • 1 TL Honig oder alternative Süße 
  • 1 EL Petersilie 

ZUBEREITUNG

So wird's gemacht:

  1. Die äußeren Blätter vom Weißkohl lösen, den Strunk entfernen, waschen und sehr fein schneiden oder raspeln.
  2. Die Möhren waschen und ggf. schälen und ebenso fein schneiden oder raspeln.
  3. Die Zwiebel und Chillischote in feine Würfel schneiden und Ingwer und Kurkuma fein reiben. Die Petersilie fein hacken. 
  4. Das Öl mit dem Joghurt und dem Frischkäse mischen und die weiteren Zutaten, wie geriebenen Ingwer, Kurkuma, Senf, Honig, Salz, Pfeffer und die weiteren Gewürze dazugeben.
  5. Das Dressing anschließend über den Weißkohl und die Möhren geben und gut durchkneten (Handschuhe). Anschließend abschmecken, die Petersilie darüber geben und gerne 1-2 Stunden kühl stellen und ziehen lassen. 

Guten Appetit!

 


Rezeptidee:

Treffpunkt Ernährung Oldenburg

Erbsen-Risotto

ZUTATEN (für 2 Personen)

  • 150 g Erbsen (tiefgekühlt) 
  • 1-2 Handvoll Zuckererbsenschoten
  • 1 rote Zwiebel 
  • 2-3 EL Mandeln 
  • 100 g Risotto-Natur- bzw. Vollkornreis 
  • 2 EL Olivenöl
  • 350-400 ml Wasser, ggf. etwas mehr
  • Salz und Pfeffer 
  • 1 TL Butter
  • 60 g Parmesan (im Stück)
  • frische italienische Kräuter, wie z.B. Thymian, Rosmarin, …
  • Paprikapulver, Muskatnuss

ZUBEREITUNG

So wird´s gemacht: 

  1. Die Erbsen leicht antauen lassen.
  2. Die Zuckererbsenschoten waschen, Enden abschneiden und schräg halbieren.
  3. Die Zwiebel in Würfel schneiden.
  4. Die Kräuter waschen, trocknen und hacken.
  5. Den Parmesan reiben und mit den gehackten Kräutern mischen. Mandeln grob hacken.
  6. Öl erhitzen und die Zwiebeln anschwitzen, den Risottoreis in den heißen Topf geben (abwarten, bis der Reis etwas „knistert“) und nach und nach unter Rühren mit dem Wasser auffüllen; ca. 40-45 Minuten köcheln lassen.
  7. Zwischenzeitlich umrühren und mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Muskatnuss würzen. Evtl. mit etwas Wasser aufgießen.
  8. 5-8 Minuten vor Ende der Garzeit die Erbsen, Zuckererbsenschoten, Butter und den Parmesan mit Kräutern zugeben und abschmecken. Die Mandeln ohne Fettzugabe rösten und anschließend über das Risotto streuen und genießen.

Rezeptidee:

Treffpunkt Ernährung Oldenburg

Schnüsch

ZUTATEN (für 4 Personen)

 

Für das Gemüse
700 g Kartoffeln, festkochend
250 g grüne Bohnen
250 g Möhren
250 g Kohlrabi
250 g grüne Erbsen (gepalt oder TK)
2 Schalotten
1 Bund Petersilie
30 g Butter
200 ml Gemüsebrühe

Für die Soße
30 g Butter
35 g Mehl
800 ml Milch
Salz, Pfeffer, 1 Prise Muskat

ZUBEREITUNG

So wird´s gemacht: 

  1. Ungeschälte Kartoffeln in Salzwasser knapp garen, abgießen und auskühlen lassen.

  2. Bohnen putzen und schräg in ca. 4 cm lange Stücke schneiden. Möhren und Kohlrabi putzen bzw. schälen. Möhren längs hal­bieren und in Scheiben schneiden, Kohlrabi in Stifte schneiden. Schalotten schälen und fein hacken.

  3. Kartoffeln pellen und in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken.

  4. Butter in einem Topf schmelzen, Schalotten darin andünsten und mit Gemüsebrühe ablöschen. Möhren und Bohnen hinzugeben und zugedeckt ca. 8 Minuten garen. Kohlrabi und Erbsen hinzugeben und weitere 5 Minuten garen. Anschließend die Kartoffeln 3 Minuten darin garen.

  5. Für die Soße Butter zerlassen, das Mehl mit einem Schneebesen einrühren, Milch nach und nach zugießen, glatt rühren und bei milder Hitze unter ständigem Rühren 10 Minuten köcheln lassen.

  6. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Soße zu dem Gemüse mit dem Sud geben und vorsichtig ver­mischen. Zum Schluss die Petersilie unterheben und das Gericht in tiefen Tellern anrichten.

Guten Appetit!

 


Rezeptidee

So Agentur

Sommerfrische Ratatouille

ZUTATEN (für 2-4 Personen)

  • 1 mittelgroße rote Zwiebel oder 2 Schalotten
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 1 rote Paprika 
  • 1 orange oder gelbe Paprika
  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 1 kleinere Aubergine oder 1 Fenchel
  • 8-10 kleinere Aromatomaten
  • frische Kräuter (Thymian, Rosmarin, Petersilie)
  • natives Olivenöl
  • Pfeffer & Salz aus der Mühle
  • nach Gusto: Piment d’Espelette

ZUBEREITUNG

So wird´s gemacht: 

  1. Zwiebel bzw. Schalotten schälen und fein schneiden; Knoblauch schälen und fein hacken.
  2. Das weitere Gemüse waschen, putzen und würfelig schneiden, getrennt in Schälchen „zwischenlagern“.
  3. 3-4 Essl. Olivenöl in einer größeren (beschichteten) Pfanne erhitzen und die Zwiebel- bzw. Schalottenwürfel darin anbraten; nach und nach Aubergine, Zucchini und Paprika zugeben, ebenso den Knoblauch. Bei etwas reduzierter Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen.
  4. Zwischenzeitlich die Kräuter hacken und diese gemeinsam mit den Tomaten in die Pfanne geben, umrühren und (am besten zugedeckt) weitere 7-8 Minuten leicht köcheln lassen.
  5. Mit Pfeffer und Salz (und eventuell Chilipulver, z.B. Piment d’Espelette) abschmecken – fertig!

Rezeptidee:

Treffpunkt Ernährung Oldenburg

Sommerfrische Ratatouille

ZUTATEN (für 2-4 Personen)

  • 1 mittelgroße rote Zwiebel oder 2 Schalotten
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 1 rote Paprika 
  • 1 orange oder gelbe Paprika
  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 1 kleinere Aubergine oder 1 Fenchel
  • 8-10 kleinere Aromatomaten
  • frische Kräuter (Thymian, Rosmarin, Petersilie)
  • natives Olivenöl
  • Pfeffer & Salz aus der Mühle
  • nach Gusto: Piment d’Espelette

ZUBEREITUNG

So wird´s gemacht: 

  1. Zwiebel bzw. Schalotten schälen und fein schneiden; Knoblauch schälen und fein hacken.
  2. Das weitere Gemüse waschen, putzen und würfelig schneiden, getrennt in Schälchen „zwischenlagern“.
  3. 3-4 Essl. Olivenöl in einer größeren (beschichteten) Pfanne erhitzen und die Zwiebel- bzw. Schalottenwürfel darin anbraten; nach und nach Aubergine, Zucchini und Paprika zugeben, ebenso den Knoblauch. Bei etwas reduzierter Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen.
  4. Zwischenzeitlich die Kräuter hacken und diese gemeinsam mit den Tomaten in die Pfanne geben, umrühren und (am besten zugedeckt) weitere 7-8 Minuten leicht köcheln lassen.
  5. Mit Pfeffer und Salz (und eventuell Chilipulver, z.B. Piment d’Espelette) abschmecken – fertig!

Rezeptidee:

Treffpunkt Ernährung Oldenburg

Lauwarmer Spargelsalat mit mediterranen Dip

ZUTATEN (für 4 Personen)

Für den Spargelsalat:

  • 500-600 g grünen Spargel
  • 40 g getrocknete Tomaten (ohne Öl)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2-3 EL Olivenöl
  • ½-1 TL Saft einer Bio-Zitrone und etwas Abrieb
  • Pfeffer und Salz aus der Mühle
  • Je 1 kleiner Zweig Rosmarin, Thymian, Oregano
  • 1 Prise Paprikapulver, edelsüß
  • 3-4 EL geriebener Parmesankäse
  • 1-2 EL Pinienkerne

Für den mediterranen Dip:

  • 250 g Magerquark
  • 1,5 EL Hanföl
  • Spritzer Zitronensaft
  • Pfeffer und Salz aus der Mühle
  • 1-2 TL Italienische Kräuter, wie z.B. Rosmarin, Oregano oder Thymian

ZUBEREITUNG

So wird´s gemacht: 

  1. Den grünen Spargel, die Zitrone und die Kräuter waschen und gut trocknen. Das untere Drittel des grünen Spargels schälen und den Spargel dritteln.

  2. Die Kräuter hacken und die getrockneten Tomaten in Streifen schneiden.

  3. Den Knoblauch schälen und fein würfeln. Den Parmesankäse reiben.

  4. Für den Dip den Quark mit dem Hanföl, etwas Zitronensaft, den Kräutern, Salz und Pfeffer verrühren und abschmecken. Diesen zunächst kaltstellen.

  5. In einer beschichteten Pfanne das Olivenöl moderat erhitzen und den Knoblauch leicht anrösten. Dann den Spargel und die getrockneten Tomaten zugeben und in der Pfanne anbraten.

  6. Mit Salz, Pfeffer und Paprika leicht würzen und den geriebenen Parmesankäse einrühren und schmelzen lassen. 
    Ist der Spargel bissfest angebraten, alles in eine Schüssel geben. Nun den Zitronensaft und etwas Zitronenabrieb zugeben, nochmals abschmecken und alles miteinander vorsichtig verrühren.

  7. Direkt auf Teller oder in Schälchen verteilen, die Pinienkerne darüber geben, mit dem Dip servieren und genießen!

     


Buchweizen-Pfannkuchen mit Frühlingsgemüse

ZUTATEN

  • 80 g Buchweizenmehl (alternativ: Dinkelvollkornmehl)
  • 125 ml Mineralwasser
  • 1 Prise Meersalz
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • 2 Eier
  • Rapsöl
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • evtl. 1 Knoblauchzehe
  • 1-2 mittelgroße Möhren
  • 250 g frischen Blattspinat
  • 150 g Ricotta (alternativ: Schmand)
  • bunter Pfeffer & Meersalz aus der Mühle
  • getrockneter Oregano
  • nach Gusto: 50-60 g Emmentaler / Bergkäse / Beemster pikant

ZUBEREITUNG

So wird´s gemacht: 

  1. In einer Schüssel Mehl mit Mineralwasser, Salz und Muskatnuss verrühren und 30 Minuten zugedeckt quellen lassen.

  2. Zwischenzeitlich Zwiebel und Knoblauch fein würfeln bzw. hacken; Möhre sauber schrubben, quer halbieren und mit einem Sparschäler hobeln; Spinat nach Bedarf waschen und trockenschleudern.

  3. In einer Pfanne 2 EL Rapsöl erhitzen, Zwiebel, Möhre und Knoblauch sanft anbraten, danach Spinat unterheben und zusammenfallen lassen.

  4. Ricotta bzw. Schmand mit Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken und unter das Gemüse mengen.

  5. Eier aufschlagen und in den Teig rühren und in einer zweiten Pfanne den Teig portionsweise mit etwas Ölzugabe ausbacken.

  6. Die fertigen Pfannkuchen mit der Gemüsemasse füllen und aufrollen oder zusammen-klappen – und GENIESSEN!

Rezeptidee:

Treffpunkt Ernährung Oldenburg

Linguine mit Spinatpesto und Lachs

ZUTATEN (für 2 Personen)

  • 200 Gramm Linguine

  • 2 Lachsfilets mit Haut

  • 1 EL Sonnenblumen- oder Rapsöl

  • Zitronensaft

  • Salz und Pfeffer
     

Für das Pesto:

  • 100 g frischer Spinat
  • 40 g geriebener Parmesankäse
  • 30 g Pinienkerne
  • 1 Knoblauchzehe
  • 5 EL Olivenöl
  • Abrieb von 1⁄2 Biozitrone
  • 1⁄2 TL Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer 

ZUBEREITUNG

So wird´s gemacht: 

  1. Spinat waschen und grob zerkleinern. Knoblauch fein hacken und mit Spinat, Parmesan, Pinienkernen, Olivenöl und 
    Zitronenabrieb sowie -saft in einen Mixer geben.

  2. Alles zu einem feinen Pesto pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  3. Linguine nach Packungsanweisung kochen und warm halten.

  4. Lachs waschen und trocken tupfen. 

  5. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, den Fisch mit der Hautseite nach oben hineinlegen und anbraten (etwa 2 bis 3 Minuten), anschließend auf die Hautseite wenden. Nach weiteren 2 bis 3 Minuten die Pfanne vom Herd nehmen und den Lachs kurz ziehen lassen (etwa 3 Minuten).

  6. Den Lachs mit etwas Zitronensaft beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen.

  7. Pesto mit den Nudeln mischen, auf 2 tiefe Teller geben und je 1 Filet darauflegen.


Wir wünschen viel Spaß beim Probieren! 


Rezeptidee:

So Agentur