Hautkrebs

Schützen Sie Ihre Haut

Neuste Hochrechnungen ergaben eine Anzahl von jährlich rund 230.000 Neuerkrankungen an Hautkrebs in Deutschland (Robert-Koch-Institut, 2016). Im Wesentlichen wird zwischen dem sogenannten schwarzen Hautkrebs (malignes Melanom) und dem weißen Hautkrebs (Basalzellkarzinom und Spinalzellkarzinom) unterschieden.

Risikofaktoren

  • Die UV- Strahlung ist die wichtigste-, umweltbedingte Ursache für Hautkrebs.
  • Durch häufige und lange Aufenthalte in der Sonne – z. B. am Arbeitsplatz, in der Freizeit etc. – sowie durch regelmäßige Solariumbesuche setzen Sie ihre Haut verstärkt den gefährlichen Strahlen aus.
  • Wie empfindlich ein Mensch reagiert, hängt ab vom angeborenen Hauttyp sowie von der genetisch festgelegten Fähigkeit, Lichtschäden in der Haut bis zu einem gewissen Grad zu "reparieren". Helle Hauttypen neigen besonders schnell dazu, mit einem gefährlichen Sonnenbrand zu reagieren.
  • Darüber hinaus sind vor allem Menschen gefährdet, die schon einmal Hautkrebs hatten oder in deren Familie Hautkrebserkrankungen gehäuft auftreten.

Hautkrebs vorbeugen

  • Gewöhnen Sie Ihre Haut langsam an längere Sonnenbestrahlung. Besonders in den Sommermonaten sollten Sie die Mittagssonne von 11–15 Uhr meiden.
  • Sie sollten sich nicht mehr als 50-mal im Jahr einer intensiven Sonnenbestrahlung aussetzen. Achten Sie dabei darauf, dass Ihre Haut keinen gefährlichen Sonnenbrand bekommt.
  • Schützen Sie sich mit undurchsichtiger Kleidung, einer UV-A- und UV-B-undurchlässigen Sonnenbrille und einer Kopfbedeckung, die Augen, Ohren, Gesicht und Nacken ausreichend bedeckt.
  • Kleine Kinder sollten besonders gut vor starker Sonneneinstrahlung geschützt werden. Babys sollten nach Möglichkeit gar nicht direkt der Sonne ausgesetzt werden. Denn die Menge an ultravioletter Strahlung in der Kindheit beeinflusst das Risiko für die Entstehung von Hautkrebs im Erwachsenenalter.
  • Die UV-Strahlung im Solarium schädigt die Haut genauso wie die Sonne. Verzichten Sie möglichst ganz auf den Gang ins Solarium.
  • Benutzen Sie Sonnenschutzmittel mit einem geeigneten Lichtschutzfaktor. Die richtige und konsequente Anwendung von Sonnencremes kann Sie nicht nur vor einem Sonnenbrand schützen, sondern nachweislich auch das das Hautkrebsrisiko senken.

Vorsorge- und Früherkennung

Vorbeugung und Früherkennung spielen eine wichtige Rolle im Kampf gegen Hautkrebs. Hautkrebsvorstufen sind sichtbar und tastbar. Durch eine regelmäßige Selbstuntersuchung der Haut können Sie neu auftretende Hautveränderungen entdecken und bei aufkommender Unsicherheit von einem Arzt untersuchen lassen.

Ab 35 Jahren hat jeder gesetzlich Versicherte alle zwei Jahre einen Anspruch auf eine Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs. Dieses so genannten Hautkrebsscreening  können Sie bei einem qualifizierten Hausarzt oder einem Hautarzt durchführen lassen.

Unser Vorsorge-Extra für Sie: Hautkrebsscreening und Auflichtmikroskopie
Einmal jährlich erstatten wir die Kosten für Hautkrebsscreening und Auflichtmikroskopie bis max. 25€.

Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen