So bleibt Ihr Blutdruck im grünen Bereich

Interview mit Daimler Werksärztin Dr. med. Dorothea Mayer zum Thema Bluthochdruck


Wir sprachen mit Daimler Werksärztin Dr. med. Dorothea Mayer über das Thema Bluthochdruck und dessen Gefahren.

Die Fachärztin für Arbeitsmedizin, Innere Medizin und Endokrinologie ist am Standort Sindelfingen tätig.

Warum ist eine regelmäßige Blutdruckkontrolle wichtig?

Dr. Dorothea Mayer: Da Bluthochdruck sich schleichend entwickelt, nicht wehtut und anfangs oft auch keine sonstigen Beschwerden verursacht, lässt er sich nur durch eine Messung feststellen. Viele Menschen leiden an erhöhtem Blutdruck und wissen es nicht.

Hoher Blutdruck tut nicht weh. Warum ist er trotzdem gefährlich?

Tag für Tag ein zu hoher Druck im Kreislauf – das überlastet auf Dauer das Herz und andere lebenswichtige Organe. Bluthochruck ist der Hauptrisikofaktor für Arteriosklerose (Arterienverkalkung) und die Entstehung von Gefäßschäden. Eine verspätete Behandlung kann zu Organschädigung, Durchblutungsstörungen am Herzen, Herzversagen, Mangeldurchblutung, Schlaganfall, Demenz, Nieren- oder Netzhauterkrankungen führen.

Was kann ich vorbeugend für normale Blutdruckwerte tun?

„Gesund leben“ ist so etwas wie eine universelle Arznei: eine ausgewogene, möglichst salzarme Ernährung und regelmäßige Bewegung - besonders geeignet sind Ausdauersportarten wie etwa Walking, Laufen, Schwimmen, Radfahren. Auch die seelische Verfassung kann Einfluss auf den Blutdruck nehmen. Mehr Gelassenheit hilft, den Alltags-stress gesünder zu bewältigen. Entspannungstechniken (z. B. autogenes Training, Yoga oder progressive Muskelentspannung) zeigen positive Wirkung auf den Blutdruck, ebenso weniger Stress und Alkohol sowie Nichtrauchen, weil Nikotin die Blutgefäße zusätzlich verengt. Bei Übergewicht sollte man abnehmen.

Was kann ich tun, wenn ich vom Arzt die Diagnose „Bluthochdruck“ erhalte?

Zunächst sollte der Blutdruck regelmäßig gemessen werden. Außerdem sollte man die Lebensgewohnheiten überdenken und gegebenenfalls verändern. Wenn dies nicht ausreicht: Es gibt zahlreiche gut wirksame und verträgliche Medikamente, die Bluthochdruck senken. An einem gesunden Lebensstil sollte man festhalten, da er die Behandlung unterstützt.

Kann ich meinen Blutdruck selbst messen?

Wiederholte Druckmessungen und eine 24-Stunden-Langzeitmessung können die Diagnose bestätigen oder den Therapieerfolg aufzeigen. Die Selbstmessung ist eine optimale, einfache und zuverlässige Möglichkeit, den Blutdruck im Blick zu behalten.

Was ist zu beachten, wenn ich die Messung selbst mache?

Verzichten Sie eine Stunde vor der Messung auf Rauchen und Kaffee, da die Werte verfälscht werden könnten. Unmittelbar vor der Messung sollten Sie mindestens 3 bis 5 Minuten entspannt sitzen. Nehmen Sie eine bequeme Haltung im Sitzen ein. Die Manschette bringen Sie auf Höhe Ihres Herzens an. Bei einer Oberarmmanschette sollte die Größe der Breite des Oberarms entsprechen. Aussagekräftig sind mehrere Messungen über eine gewisse Zeit.

Tipp der Daimler BKK

Weniger Stress, mehr Bewegung, gesunde Ernährung, Rauchstopp – wie können Sie das in die Tat umsetzen?

Wir beteiligen uns an den Kosten qualitätsgesicherter Kurse. Das gilt auch für Online-Angebote.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann Ihr Arzt Ihnen ein Blutdruckmessgerät verordnen. Wir übernehmen dann die Kosten.