Erste Hilfe bei Kindern

Wie verhalte ich mich richtig? Die wichtigste Grundregel bei allen Unfällen: Ruhe bewahren!

Aufgeregte, weinende Eltern können die Notsituation nicht angemessen einschätzen und entsprechend reagieren. Wertvolle Zeit zur Behandlung oder Rettung geht dabei verloren. Außerdem machen Sie damit Ihrem Kind noch mehr Angst, als es ohnehin schon hat.

Falls Sie bisher keinen Verbandskasten im Haushalt haben, ist die Anschaffung empfehlenswert. Bewahren Sie ihn am besten getrennt vom Medikamentenschrank an einem Ort auf, der für alle älteren Familienmitglieder leicht zugänglich ist.


Hier ein paar grundsätzliche Handgriffe zur Ersten Hilfe:

  1.  Das Wichtigste in einer Notsituation: Ruhe bewahren.
  2. Verschaffen Sie sich so schnell wie möglich einen Überblick über die Gefahrensituation.
  3. Retten Sie das Kind aus der Gefahrensituation und sichern Sie die Unfall- bzw. Gefahrenstelle ab (z. B. Bügeleisen ausschalten oder Sicherungen ausschalten).
  4. Beruhigen Sie das Kind, indem Sie ruhig mit ihm sprechen. Umarmen oder streicheln Sie es und untersuchen Sie es dabei ohne Eile auf Verletzungen.
  5. Kontrollieren Sie die Atmung und prüfen Sie, ob die Atemwege frei sind und das Herz schlägt:
    - Sie erkennen, ob Ihr Kind atmet, indem Sie Ihre Hand unterhalb der Rippen legen und auf die Bewegungen der Bauchdecke achten.
    - Den Puls bei Säuglingen prüft man am besten an der Innenseite des Oberarms oder an der Leiste. Bei älteren Kindern am Hals.
  6. Sollten Sie Herz- oder Atemstillstand feststellen, rufen Sie sofort den Notarzt.            
    - Notruf 112 wählen!
    - Beginnen Sie sofort mit der Mund-zu-Nase-Beatmung und Herzmassage. Damit sichern Sie die Sauerstoffversorgung im Blut.
    - Bei Säuglingen und Kleinkindern beatmen Sie Mund und Nase gleichzeitig.