Was tun bei Arbeitsunfähigkeit

während der Kurzarbeit?

Viele Firmen in Deutschland haben aufgrund der Corona-Pandemie Kurzarbeit angekündigt oder setzen diese Maßnahme bereits um. Sie sind betroffen und fragen sich, was passiert, wenn Sie als Beschäftigte/r während der Kurzarbeit krank und arbeitsunfähig werden? Oder wenn Sie bereits vor Beginn der Kurzarbeit krankgeschrieben waren und Ihre Arbeitsunfähigkeit während der Kurzarbeit andauert? Zu diesem Thema erreichen uns derzeit viele Fragen. Gerne geben wir Ihnen an dieser Stelle die wichtigsten Antworten.

Wie bei jeder Krankschreibung gilt: Auch während der Kurzarbeit müssen Sie Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung beim Arbeitgeber und bei uns als Krankenkasse vorlegen. Wenn für Ihre aktuelle Erkrankung die gesetzliche Höchstdauer von sechs Wochen noch nicht ausgeschöpft ist, leistet Ihr Arbeitgeber Entgeltfortzahlung – und zwar in Höhe des Kurzarbeitergeldes. Ihnen entstehen in dieser Situation durch Ihre Arbeitsunfähigkeit also keinerlei Nachteile (Vorteile auch nicht).

Falls Ihr Anspruch auf Entgeltfortzahlung für die aktuelle Erkrankung bereits ausgeschöpft ist, erhalten Sie von uns ab dem Folgetag Krankengeld. Berechnet wird das Krankengeld aus dem ungekürzten Arbeitsentgelt, das Sie vor Beginn der Kurzarbeit bekommen haben. Auch in diesem Fall brauchen Sie keinerlei Nachteile zu befürchten.

Am schnellsten erreicht uns Ihre Krankmeldung über unsere Daimler BKK App. Einfach und sicher können Sie die Bescheinigung fotografieren und an uns übertragen.

Bitte rufen Sie uns an, wenn Sie weitere Fragen haben.