Änderungen bei Pflegeleistungen

während der Coronazeit

Um pflegebedürftige Menschen und das Pflegepersonal vor Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, gelten zurzeit einige Einschränkungen im Bereich der Pflege:

  • Bis auf Weiteres finden keine gesetzlich vorgeschriebenen Beratungseinsätze statt. Auf eine Erinnerung wird verzichtet.
  • Zurzeit sind persönliche Begutachtungen durch den Medizinischen Dienst (MD) ausgesetzt. Wenn möglich, erstellt der MD ein Gutachten aufgrund eines Telefonats oder per Aktenlage. Ansprüche gehen nicht verloren, es gilt das Antragsdatum.
  • Pflegeberatungen können zurzeit nur telefonisch durchgeführt werden.
  • Wenn die Pflege bei den Pflegegraden 2-5 durch den Pflegedienst zur Zeit nicht sichergestellt werden kann, kann der Anspruch auf diese Sachleistungen auf Kostenerstattung (bei Pflege durch med. Fachpersonal) bzw. Pflegegeld (bei Pflege durch andere Personen) umgestellt werden.

Wenn Sie Fragen zu Ihrer konkreten Situation haben, rufen Sie bitte unsere Pflegekasse an, Tel.:+49421/419-2255.