Zahnersatz

Wie hoch ist der Zuschuss?

Der Zuschuss für Ihren Zahnersatz richtet sich nach dem Problem, also nach dem Befund, und nicht nach der Behandlungsmethode.

In der Praxis bedeutet das, dass alle Versicherten bei gleichem Befund den gleichen Betrag erstattet bekommen. Je nach Befund (z.B. fehlender Zahn) zahlen wir Ihnen genau festgelegte Beträge.

Die Höhe der befundorientierten Festzuschüsse richtet sich nach den Kosten der Versorgung, die üblicherweise bei einem bestimmten Befund angewandt wird. Dies ist die so genannte Regelversorgung. Das bedeutet für Sie: Künftig können Sie sich für jede medizinisch anerkannte Versorgungsform entscheiden. Für jeden Befund wird es einen festen Zuschuss geben, der unabhängig von der gewählten Versorgungsform in einheitlicher Höhe gezahlt wird. Wenn Sie sich also zum Beispiel für ein Implantat entscheiden möchten, ist das ohne weiteres möglich.

Höhe des Zuschusses:

Der Festzuschuss umfasst 60% der festgelegten Beträge für die jeweilige Regelversorgung an den Kosten Ihres Zahnersatzes (die geschätzten Gesamtkosten des Behandlungsplanes bleiben davon unberücksichtigt).

Dieser Zuschuss erhöht sich auf 70%, wenn Sie sich in den letzten 5 Kalenderjahren vor Beginn der Behandlung mindestens einmal jährlich von einem Zahnarzt haben untersuchen lassen. Der Zuschuss steigert sich auf 75%, wenn Sie zehn Jahre Vorsorge nachweisen können.

Eigenanteilsrechner

Wenn Sie Zahnersatz erhalten und wissen möchten, wie hoch der von Ihnen zu zahlende Eigenanteil ist, können Sie den voraussichtlichen Betrag mit Hilfe unseres Eigenanteilsrechners ausrechnen:

Zahnersatz-Eigenanteilsrechner

Der Gemeinsame Bundesausschuss - ein Gremium, in dem Zahnärzte, Krankenkassen, Versicherte und Zahntechniker vertreten sind - hat die einzelnen Befunde katalogisiert und ihnen die jeweilige Regelversorgung zugeordnet. Die für die einzelne Regelversorgung ermittelten Kosten sind die Grundlage für die Höhe der Festzuschüsse.

Ihr Weg zum Zahnersatz

Heil- und Kostenplan
Vor Beginn der Arbeiten wird der Zahnarzt - für Sie gebührenfrei - einen sogenannten Heil- und Kostenplan aufstellen, der von uns vor dem Behandlungsstart genehmigt werden muss. Aus diesem Plan geht hervor, welche Maßnahmen Ihr Arzt plant, was sie kosten und wie hoch Ihr Eigenanteil ausfällt.

Wenn Sie uns einen Heil- und Kostenplan zur Genehmigung vorlegen, vergessen Sie bitte nicht Ihr Bonusheft beizufügen.

Erst nach Abschluss der Behandlung darf der Zahnarzt den Festzuschuss mit uns abrechnen und Ihnen den Eigenanteil in Rechnung stellen; Teilabrechnungen sind jedoch möglich.

Garantieanspruch
An Ihrem Zahnersatz müssen Sie sich erst noch gewöhnen, das ist ganz normal. Ihr Zahnarzt wird Ihnen Tipps geben, wie Sie eventuelle Anfangsschwierigkeiten am besten überwinden.
Wenn trotzdem Probleme mit Ihrem Zahnersatz auftreten sollten, wenden Sie sich bitte unbedingt an Ihren Zahnarzt, damit er nachbessern kann.

Eine eventuell notwendige Korrektur verursacht keine weiteren Kosten für Sie. Grundsätzlich gilt ein Gewährleistungs- und Garantieanspruch von 2 Jahren auf alle zahnärztlichen und zahntechnischen Leistungen im Rahmen der Regelversorgung.

Sollte auch mehrfaches Korrigieren Ihres Zahnersatzes keinen Erfolg haben, wechseln Sie bitte nicht den Zahnarzt, sondern informieren Sie uns. Wir werden dann das weitere Vorgehen mit Ihnen besprechen.

Die Höhe des Zuschusses bei Zahnersatz richtet sich nach den Kosten der Versorgung, die üblicherweise bei einem bestimmten Befund angewandt wird. Das ist die sogenannte Regelversorgung, eine ausreichende, wirtschaftliche und zweckmäßige Versorgung. Zu diesen im Rahmen der Regelversorgung entstehenden Kosten zahlt Ihnen unsere BKK einen Festzuschuss von 60% der festgelegten Beträge, unabhängig davon, welche Versorgungsform Sie wählen. Denn Sie sind nicht an die Regelversorgung gebunden, Sie können sich auch für jede andere medizinisch anerkannte Möglichkeit entscheiden. Je nach Zahnpflegestatus bleibt Ihnen jedoch eine Eigenbeteiligung von 30 bis 35% von der Regelversorgung. Bei höherwertigen Versorgungen, zum Beispiel bei Inlays, größeren Brücken oder bei Implantaten, müssen Sie noch mehr dazu bezahlen.

Mit einer Zahn-Zusatzversicherung können Sie Ihre Eigenbeteiligung bei der Regelversorgung reduzieren, eine höherwertige Versorgung absichern oder gar private Leistungen wie professionelle Zahnreinigung mitversichern.

Sie haben Interesse an einer privaten Kranken-Zusatzversicherung? Sprechen Sie uns an, wenn Sie sich für eine private Zusatzversicherung interessieren. Für weitergehende Informationen bzw. eine ausführliche Beratung wenden Sie sich bitte direkt an die Kollegen des Daimler Vorsorge und Versicherungsdienstes (Daimler VVD).

Auf der Homepage des Daimler VVD erhalten Sie weitere Informationen.

Oder Sie füllen einfach in unserem Online-Kundencenter eine Einverständniserklärung zur Kontaktaufnahme durch den DVVD aus und erhalten von dort ein unverbindliches Angebot.

Ja, der DVVD darf Kontakt zu mir aufnehmen.