Rückruf von Arzneimitteln mit Valsartan

Was ist zu beachten?

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat einige Arzneimittel mit dem Wirkstoff Valsartan vom Markt genommen. Valsartan wird vor allem zur Blutdrucksenkung eingesetzt. Grund für den Rückruf ist die Verunreinigung mit einem möglicherweise krebserregenden Stoff. Der Rückruf betrifft einzelne Chargen von Arzneimitteln, deren Wirkstoff von einem chinesischen Hersteller produziert wurde.

Sie sind betroffen?
Wenn Sie Arzneimittel mit dem Wirkstoff Valsartan einnehmen, sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Er kann prüfen, ob Ihr Medikament aus einer der zurückgerufenen Chargen stammt. Auf keinen Fall sollten Sie eigenverantwortlich das Medikament absetzen, ohne sich mit Ihrem Arzt abzustimmen. Das gesundheitliche Risiko ist in diesem Fall deutlich größer als das etwaige Risiko durch eine Verunreinigung. Ein akutes Patientenrisiko besteht laut BfArM nicht.

Welche Alternativen - ohne Mehrkosten - gibt es?

Wenn Ihr Arzneimittel vom Rückruf betroffen ist und Ihr Arzt ein neues Kassenrezept ausstellt, übernehmen wir die Kosten für die gesetzliche Zuzahlung einmalig. Gegen Vorlage der auf Ihren Namen ausgestellten Zuzahlungsquittung der Apotheke erstatten wir Ihnen den Betrag. Kosten für Arzneimittel, die auf Privatrezept verordnet wurden, dürfen wir nicht erstatten. Es gibt Alternativpräparate, die von dem Rückruf nicht betroffen sind. Unsere Vertragspartner stellen entsprechende Mittel derzeit in ausreichender Menge zur Verfügung. Dafür entstehen Ihnen keine Mehrkosten. Lassen Sie sich dazu in der Apotheke beraten.


Weitere Informationen finden Sie beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte.