Die Kollegen hinter der Erfolgsgeschichte

Interview mit Mitarbeiterin Annette Bornus

Wenn Sie von Bremen aus betreut werden, kennen Sie Annette Bornus vielleicht noch aus ihrer Zeit aus dem dortigen Kundencenter, das damals Geschäftsstelle hieß. Inzwischen kümmert sie sich um das große Thema Entgeltersatzleistungen. Sie ist also vor allem gefragt, wenn es um Krankengeld geht.


Interview

Seit wann arbeiten Sie bei der Daimler BKK?

Annette Bornus: Am 1. September 1987 begann ich meine Ausbildung zur Sozialversicherungs-Fachangestellten. Damals hießen wir gerade Betriebskrankenkasse Mercedes-Benz. Im Laufe der Jahre habe ich die Möglichkeit gehabt, in unterschiedlichen Fachbereichen zu arbeiten.

Was sind Ihre alltäglichen Aufgaben?

Annette Bornus: Kollegen fachlich zu unterstützen. Kollegen – das sind sowohl meine unmittelbaren Kollegen im Büro als auch unsere Versicherten.

Lässt sich Ihr Tag planen? Oder bestimmen Ihre Kunden den Ablauf?

Annette Bornus: Im Großen und Ganzen lässt er sich planen. Manchmal wenden sich Kollegen allerdings mit Fragen zu ganz speziellen Sachverhalten an mich. Dann dauern Gespräche gerne auch schon einmal länger.

Wie ist die Arbeit im Team organisiert?

Annette Bornus: In unserem Team kümmern wir uns um die Berechnung und Auszahlung von Entgeltersatzleistungen, also zum Beispiel von Kranken-, Verletzten- und Übergangsgeld. Die Aufteilung erfolgt nach Regionen und Anfangsbuchstaben der Versichertennamen. Bei Abwesenheit vertreten wir uns gegenseitig.

Es gibt Kollegen, mit denen man schon so lange zusammenarbeitet, dass man einander blind vertraut.

Annette Bornus

Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit Ihren Kolleg/innen?

Annette Bornus: In unserem Team sind wir 22 Kolleginnen und Kollegen mit unterschiedlichen Persönlichkeiten, das kann schon manchmal spannend werden. Die Zusammenarbeit verläuft harmonisch. Es gibt Kollegen, mit denen man schon so lange zusammenarbeitet, dass man einander blind vertraut. Und natürlich haben wir auch nach Feierabend privat Kontakt - einige Kolleginnen und Kollegen fahren sogar gemeinsam in Urlaub.

Gab es ein besonders schönes Erlebnis mit einem Versicherten?

Annette Bornus: Zu der Zeit, als unsere BKK besonders an den Südstandorten gewachsen ist und wir einen wahren Mitgliederzustrom erlebten, war ich oft zur Unterstützung vor Ort. Später bekam ich einen Anruf von einem Versicherten, den ich im Süden für unsere BKK gewinnen konnte: Er hätte mal eine Frage, ob ich das beantworten könnte. Ich hätte ihn eingangs so gut beraten. Das hat mich sehr gefreut.

Was macht das Besondere der Daimler BKK aus?

Annette Bornus: Aus meiner Sicht ist es unsere Betriebsbezogenheit. Im Laufe der Zeit gab es einige Umfirmierungen, immer in Anlehnung an unser Trägerunternehmen, die Daimler AG. Heute sind wir die größte, ausschließlich unternehmensbezogene BKK. Von 1987 (rund 26.000 Mitglieder) bis heute sind wir um ein Vielfaches auf über 200.000 Mitglieder gewachsen. Zu wissen, einen Teil dazu beigetragen zu haben, macht schon stolz.