Die Kollegen hinter der Erfolgsgeschichte

Interview mit Mitarbeiterin Jutta Spangenberg

 

Jutta Spangenberg hat ihre Ausbildung am 12. August 1974 bei der damaligen Hanomag-Henschel Fahrzeugwerke GmbH in Kassel begonnen. Zwei Jahre später wurde die BKK-Geschäftsstelle – so der damalige Begriff - im Werk Kassel eröffnet. Jutta Spangenberg wechselte zu uns und war zunächst als Sekretärin am Informationsschalter im Einsatz. Rund 20 Jahre später stieg sie an einem „Leistungsschalter“ in die Kundenberatung ein. Sehr schnell machte sie sich damit vertraut, wobei ein sechswöchiger „Crash-Kurs“ in der BKK-Akademie Rotenburg äußerst hilfreich war. Auch danach nutzte sie jede Möglichkeit zur Fortbildung. Lehrgänge und Seminare sind unverzichtbar, um im Sozialversicherungsrecht auf dem Laufenden zu bleiben. Mit dem Erfolg, dass sie „heute so leicht nichts umhauen kann“.


Interview

Seit wann arbeiten Sie bei der Daimler BKK?
Jutta Spangenberg: Seit 1976, also seit es die Daimler BKK im Werk Kassel gibt. 1974 hatte ich meine Ausbildung bei der Hanomag-Henschel Fahrzeugwerke GmbH begonnen. Zwei Jahre später wurde ich von der BKK übernommen.

Was sind Ihre alltäglichen Aufgaben?
Jutta Spangenberg: Kundenberatung und Service sind meine Aufgabe. Ich kümmere mich um alle Themengebiete außer Krankengeld.

Lässt sich Ihr Tag planen? Oder bestimmen Ihre Kunden den Ablauf?
Jutta Spangenberg: Jeden Abend plane ich meinen nächsten Arbeitstag. Doch dann kommt es meist anders. Denn ich weiß am Vorband nie, mit welchen Anliegen sich die Kunden an mich wenden. Es kommt gelegentlich vor, dass ein Versicherter eine so individuelle und umfangreiche Beratung benötigt, dass ich mich damit den ganzen Nachmittag befasse. Und schon werfe ich meinen Plan über den Haufen. „Wir leben Service“ lautet nicht umsonst unser Motto.

Wie ist die Arbeit im Team/Kundencenter organisiert?
Jutta Spangenberg:
Unser Team besteht aus zwei kleineren Einheiten: Zwei Kollegen kümmern sich um das Thema Krankengeld und Fallsteuerung, also die individuelle, besonders sorgfältige Betreuung, wenn ein Versicherter längere Zeit krank ist. Die anderen vier Kollegen übernehmen Kundenberatung und Service, davon zwei in Teilzeit, zwei in Vollzeit.

Wir sind ein gutes Team. Einige von uns arbeiten schon seit über 30 Jahren zusammen.

Jutta Spangenberg

Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit?
Jutta Spangenberg: Wir sind ein gutes Team. Das kommt nicht von ungefähr, denn einige von uns arbeiten schon seit über 30 Jahren zusammen. Mancher von uns kennt die Kollegen besser als den eigenen Ehepartner. Natürlich kabbeln wir uns auch mal, aber das gehört dazu. Wir arbeiten gut zusammen.

Gab es ein besonders schönes Erlebnis mit einem Versicherten?
Jutta Spangenberg: Ein Betriebsrat, der leider nicht mehr lebt, hat uns früher zur Weih-nachtszeit jedes Jahr mit Kaffee und Christstollen versorgt. Das war eine sehr schöne Geste.

Was macht das Besondere der Daimler BKK aus?

Jutta Spangenberg: Wir sind der Mercedes unter den Betriebskrankenkassen. Dafür tun wir alles. Vom ersten Tag an verinnerlichen wir diese Haltung. Eigentlich fehlt uns nur noch der Stern auf der Stirn. Das macht uns aus und das wissen und schätzen unsere Kunden.