Kinderchirurgie

Ambulant ist schonender

Für Kinder ist ein Krankenhausaufenthalt ganz besonders belastend: weg von zu Hause, Trennungsschmerz, Angst vor der bevorstehenden Operation (OP), Schmerzen. Wie gut, dass eine ganze Reihe von operativen Eingriffen auch ambulant erledigt werden kann – in genau der gleichen Qualität und genauso sicher wie bei einem stationären Aufenthalt.

Das kommt allen Beteiligten zugute: Ihr Kind ist bald wieder zu Hause und wird in der Regel schneller gesund, das Krankenhaus hat schneller wieder Kapazitäten frei, neue kleine Patienten aufzunehmen und Kosten spart es ganz nebenbei auch.

Unser spezielles Angebot zur integrierten Versorgung für Kinderchirurgie macht es möglich. Dabei arbeiten ausgewiesene Fachärzte Hand in Hand, um Untersuchungen nicht unnötig mehrfach vorzunehmen und die beste Versorgung rund um die anstehende Operation zu gewährleisten. Schon kurze Zeit nach dem Eingriff kann Ihr Kind die Klinik wieder verlassen. Die Behandlung selbst ist so schonend wie möglich, da häufig so genannte minimalinvasive OP-Methoden genutzt werden.

 
Bei einer ganzen Reihe von Erkrankungen können Kinder unter 18 Jahren ambulant operiert werden, z. B.:
 
  • Blinddarm-OP
  • Teilentfernung der Gaumenmandel mit Lasertonsillotomie
  • Entfernung der Rachenmandel
  • Operationen bei Leisten- oder Nabelbruch
  • Eingriffe an Penis oder Hoden (Hodenhochstand, Vorhautverengung, Wasserbruch)
  • Korrektur abstehender Ohren
  • Trommelfell-OP, gegebenenfalls mittels Paukenhöhlendrainage
  • Behandlung kleiner Wunden und Entfernung von Fremdkörpern
  • Metallentfernung nach Knochenbrüchen.


Voraussetzung ist, dass Sie vorab eine Teilnahmeerklärung bei einem an dieser speziellen Versorgung teilnehmenden Arzt unterschrieben haben.

Lassen Sie sich in Ihrem BKK-Kundencenter beraten.