Patientenverfügung bietet Vorsorge für den Notfall

Welche weiteren Dokumente gibt es?

Jeder Mensch kann durch einen Unfall oder eine schwere Erkrankung in die Situation geraten, dass er nicht mehr selbst entscheiden kann. Welche medizinische Behandlung wird gewünscht? Welche Maßnahmen werden ausdrücklich abgelehnt?

Ein besonderes Angebot des Daimler Personalbereichs für alle Daimler Beschäftigten in Deutschland:


Termin:
Donnerstag, den 15. Oktober 2020 von 16:00 bis 18:00 Uhr


Online-Seminar zum Thema „Vollmachten, Verfügungen und Vorsorge“

Inhalt:

Wie erstelle ich eine Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Betreuungsverfügung?
Welche finanziellen und sonstigen Vorbereitungen sollte ich treffen?
Wie bereite ich mich auf eine mögliche Pflegesituation vor?

Um an dem Online-Seminar teilzunehmen, benötigen Sie einen Computer oder ein Tablet mit dauerhafter Internetverbindung sowie ein Telefon (wenn der Computer kein Mikrofon und keine Lautsprecher hat). Sie können von Ihrem Arbeitsplatz oder von zu Hause aus teilnehmen. Anmelden können Sie sich bis 3 Tage vorher formlos mit Angabe des Termins, an dem Sie teilnehmen möchten, unter: 
seminar-anmeldung@amiravita.de.

Damit Ihre Zugehörigkeit zur Daimler AG erkannt wird, nutzen Sie bitte Ihre dienstliche E-Mail-Adresse für die Anmeldung oder geben Sie Ihre private E-Mail-Adresse an. Ihnen werden dann die Einwahldaten per E-Mail zugeschickt. Die Einwahldaten sowie eine Anleitung zur Einwahl erhalten Sie mit der Bestätigung Ihrer Anmeldung durch das Amiravita-Team. Das ist unser Kooperationspartner, der das Webinar durchführt. 

Ihre Teilnahme am Online-Seminar ist vertraulich – die Namen werden nicht an Daimler weitergeleitet. Die Teilnahme ist auf 50 Personen begrenzt. Sollten Sie kurzfristig verhindert sein, stornieren Sie bitte Ihre Anmeldung unter: webinar-anmeldung@amiravita.de, um Kolleg*innen auf der Warteliste eine Teilnahme zu ermöglichen.

Die Teilnahme ist für Sie kostenlos; die Daimler BKK finanziert dieses Angebot. Die Veranstaltung findet außerhalb der Arbeitszeit statt. 


Wissenswertes:

Eine Patientenverfügung sorgt für Klarheit. Über die medizinische Versorgung hinaus sind weitere Fragen zu regeln, die zum Beispiel die finanziellen Angelegenheiten des Patienten betreffen. Rechtsverbindliche Erklärungen können allein bevollmächtigte Personen für den Erkrankten abgeben. Wer sich rechtzeitig Gedanken macht und aufschreibt, welche Personen seines Vertrauens unter solch schwierigen Umständen die Verantwortung tragen sollen, sorgt aktiv vor. Diese drei Dokumente sind sinnvoll:

Damit können Sie festlegen wer Auskünfte rund um Ihre Kranken- und Pflegeversicherung bei uns erhalten, sich aber nicht um Ihre Post kümmern soll.
Hier finden Sie einen Vordruck.

Darin legen Sie fest, ob/wie Sie in bestimmten Situationen medizinisch behandelt werden möchten.

Darin erklären Sie, wer ab wann und in welchen Fällen für Sie entscheiden soll. Diese Person/diese Personen sollten Ihr absolutes Vertrauen genießen, denn es erfolgt keine Kontrolle durch das Gericht.

Gibt es keine Vorsorgevollmacht oder weist diese Lücken auf, entscheidet ein Gericht, wer für Sie entscheiden darf. Mit einer Betreuungsverfügung bestimmen Sie, wer diese Person sein soll und wer nicht. Der Betreuer wird gerichtlich kontrolliert.


Sie haben verschiedene Möglichkeiten, die Vorsorgedokumente zu erstellen, je nachdem, wie viel Unterstützung Sie dabei wünschen. Hier ein paar Beispiele:

1. Sie verfassen sie selbst. Dabei helfen kostenlose Mustervordrucke und Textbausteine. Eine geeignete Quelle ist beispielsweise das
Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.

2. Sie nutzen ein Onlineportal, das Ihnen – durch Fragen geführt – hilft, die Dokumente rechtswirksam zu erstellen. Aus Ihren Antworten erstellt der Anbieter ein individualisiertes Dokument und sendet Ihnen Ihre Vorsorgedokumente, inklusive aller Mehrfachausfertigungen für Ihre Bevollmächtigten, unterschriftsreif per Post zu. Online erhalten Sie Hinweise und Erklärungen, auf deren Grundlage Sie Ihre Entscheidungen treffen können. Ein solches Onlineportal bietet zum Beispiel meinePatientenverfügung 

3. Sie nutzen ein Formularheft wie zum Beispiel das von Stiftung Warentest. In solchen Vorsorgesets finden Sie ausführliche Informationen sowie Vorlagen für die gewünschten Dokumente.

4. Sie beauftragen kostenpflichtig einen Anwalt oder einen Notar, der Sie rechtssicher berät.


Für die Richtigkeit des Online-Angebots zur individuellen Erstellung von Vorsorgedokumenten www.meinepatientenverfügung.de ist die Deutsche Gesellschaft für Vorsorge (DGV) verantwortlich. Die Daimler BKK hat keinen Zugriff auf die erstellten Dokumente. Für die Inhalte und die Richtigkeit dieses Online-Angebotes dürfen wir keine rechtliche Gewähr oder Haftung übernehmen. Hierfür ist allein die DGV verantwortlich.