Schmerztherapie

Sie leiden unter chronischen Schmerzen? Hier finden Sie Informationen und Hilfe

Menschen, die unter chronischen Schmerzen leiden, sind in ihrer Lebensqualität stark eingeschränkt. Millionen von betroffenen Patienten klagen beispielsweise über Kopf- oder Rückenschmerzen, aber auch Krebs- oder Phantomschmerzen. Wie sieht eine geeignete Behandlung aus?

Was sind chronische Schmerzen?

Schmerzen sind häufig zusätzliche, unspezifische Anzeichen für eine Erkrankung oder Verletzung und treten bei den verschiedensten Krankheitsbildern auf. Ebenso können sie sich nach erfolgten therapeutischen Maßnahmen (z. B. operativen Eingriffen) oder einem vorangegangenen Trauma oder auch ohne erkennbare Ursache einstellen. Bei einigen Patienten bleiben diese Schmerzen dauerhaft. Im Frühstadium können diese Schmerzen von Allgemeinärzten und Hausärzten behandelt werden. Es gibt jedoch Patientengruppen, die eine besondere schmerztherapeutische Versorgung brauchen. Diese kann qualitätsgesichert und wirtschaftlich nur von Ärzten gewährleistet werden, die besonders qualifiziert sind und bestimmte organisatorische Vorgaben erfüllen.


Wer gilt als chronischer Schmerzpatient?

  1. Chronisch schmerzkranke Patienten, bei denen der Schmerz seine Leit- und Warnfunktion verloren und eigenständigen Krankheitswert erlangt hat. Der Schmerz wird für sie zum Mittelpunkt ihres Denkens und Verhaltens.
  2. Chronisch schmerzkranke Patienten, bei denen der Schmerz zu einem beherrschenden Krankheitssymptom geworden ist (z. B. bei einem unbehandelbaren Grundleiden).

Was beinhaltet die schmerztherapeutische Versorgung?

Der Arzt ist verpflichtet, die chronisch schmerzkranken Patienten umfassend ärztlich zu versorgen. Die schmerztherapeutische Versorgung umfasst:

  • Erstberatung einschließlich einer Auswertung von Fremdbefunden, eine Schmerzanalyse,
  • Aufstellung eines Therapieplans
  • Eingehende Beratung des Patienten und gemeinsame Festlegung der Therapieziele sowie Vermittlung von Strategien zur Schmerzbewältigung
  • Einsatz von schmerztherapeutischen Behandlungsverfahren
  • Prüfung der Notwendigkeit einer kombinierten Schmerz-Behandlung unter Einbeziehung physiotherapeutischer und psychotherapeutischer Sicht

Die Behandlung von chronisch schmerzkranken Patienten (mit Ausnahme von Tumorpatienten) sollte einen Zeitraum von zwei Jahren nicht überschreiten.


Sind therapeutische Gespräche per Video möglich?

Schmerztherapeutische Gespräche können auch per Videosprechstunde erfolgen. Das ist seit dem 1. April 2020 dauerhaft möglich.

Wer übernimmt die Kosten?

Die Daimler BKK übernimmt die Kosten der Schmerztherapie. Die Abrechnung läuft über die elektronische Gesundheitskarte (eGK). 


Welche schmerztherapeutischen Behandlungsverfahren werden eingesetzt?

Folgende Behandlungen können je nach Diagnose eingesetzt werden:

  • Pharmakotherapie
  • Therapeutische Lokalanästhesie
  • Psychosomatische Grundversorgung
  • Stimulationstechniken (z. B. TENS)
  • Koordination und Einleitung von psycho- und physiotherapeutischen Maßnahmen
  • Manuelle Untersuchungs- und Behandlungsverfahren
  • Physikalische Therapie
  • Therapeutische Leitungs-Plexus- und rückenmarksnahe Anästhesien
  • Sympathikusblockaden
  • Rückenmarksnahe Opioidapplikation
  • Denervationsverfahren und/oder augmentative Verfahren (z. B. Neurolyse, zentrale Stimulation) Übende Verfahren (z. B. Autogenes Training)
  • Hypnose
  • Ernährungsberatung
  • minimalinvasive Interventionen
  • operative Therapie
  • Entzugsbehandlung bei Medikamentenabhängigkeit

Der behandelnde Arzt kann auch andere kooperierende Vertragsärzte hinzuziehen, wenn er selbst eine der Therapien nicht anbietet. 


Wo kann ich die Behandlung durchführen?

Als schmerztherapeutische Einrichtung gelten Schmerzkliniken, Schmerzabteilungen an Allgemeinkrankenhäusern, Schmerzambulanzen und Schmerzpraxen niedergelassener Vertragsärzte, die die besonderen Anforderungen erfüllen und die fast ausschließlich Schmerzpatienten behandeln.

Das Behandlungsspektrum muss die wichtigsten Schmerzkrankheiten umfassen, wie

  • chronisch muskuloskelettale Schmerzen
  • chronische Kopfschmerzen
  • Gesichtsschmerzen
  • Ischämieschmerzen
  • medikamenteninduzierte Schmerzen
  • europathische Schmerzen
  • sympathische Reflexdystrophien
  • somatoforme Schmerzstörungen
  • Tumorschmerzen

Weitere hilfreiche Informationen bei Schmerzen:

Deutsche Schmerzliga e.V.

Die Deutsche Schmerzliga macht sich stark für die Belange von Menschen, die unter chronischen Schmerzen leiden.