Zahnversiegelung

Hilft, Karies vorzubeugen

Was ist eine Zahnversiegelung?

Die Zahnversiegelung, auch Fissurenversiegelung genannt, dient der Kariesprophylaxe.

Vornehmlich Backenzähne, mit Rillen und Vertiefungen auf der Kaufläche, sind stark anfällig für Kariesbildung und empfehlen sich daher für diese Behandlung.

Um die Zähne zu versiegeln, werden sie zunächst gründlich gereinigt. Es wird ein Säure-Gel zum Aufrauen der Zahnoberflächen aufgetragen, damit das Versiegelungsmittel besser haftet. Danach werden die Zähne getrocknet und anschließend die Fissuren mit einer dünnen Schicht aus Kunststoff überzogen.

Die Behandlung ist schmerzfrei und kann von einer ausgebildeten Zahnarzthelferin durchgeführt werden.

Im Idealfall hält eine Versiegelung der Zähne bis zu vier Jahre und senkt das Risiko des Kariesbefalls um etwa die Hälfte.

Bis zum Alter von 17 Jahren kann die Zahnversiegelung an den großen Backenzähnen, den Molaren, über Gesundheitskarte abgerechnet werden.

Zahnversiegelung der Milchbackenzähne und der bleibenden Backenzähne 4 und 5:

Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und unter 18 Jahren erstatten wir seit 1. Juli 2012 die Versiegelung der Milchbackenzähne und der bleibenden Backenzähne 4 und 5 mit maximal 7,50 € je Zahn.

Die Privatrechnung des Zahnarztes bezahlen Sie zunächst selbst und schicken Sie im Original an unsere zentrale Postadresse. Wir überweisen Ihnen dann den Erstattungsbetrag auf Ihr Konto.